Eine Zukunftswerkstatt für KiTa-Leitungen, Fachberatungen und Geschäftsführungen

Ein Interview zwischen Dr. Stefan Gerhardinger und Fleet-Events.

Fleet-Events: Herr Dr. Gerhardinger, sie moderierten in der Diözese Regensburg eine Zukunftswerkstatt für KiTa-Leitungen, Fachberatungen und Geschäftsführungen. Was kann man sich unter einer Zukunftswerkstatt vorstellen?
Dr. Stefan Gerhardinger: Eine Zukunftswerkstatt gliedert sich in drei Schritte. Eingerahmt von Vor- und Nachbereitung erfolgt zunächst die Kritik- oder Beschwerdephase, dann die Phantasie- oder Utopiephase und schließlich die Verwirklichungs- oder Praxisphase. Damit sollen ausgehend von nicht wegzudiskutierenden Missständen über kreative Ideen konkrete Entwicklungsschritte erarbeitet werden.

Fleet-Events: Wie kamen Sie auf die Idee, eine Zukunftswerkstatt anzubieten?
Dr. Stefan Gerhardinger: Ich war 2022 als Experte zum Thema aktuelle Herausforderungen in der KiTa zu einer Podiumsdiskussion eines Symposiums der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) nach Wiesbaden eingeladen. In der Vorbereitung darauf befragte ich schriftlich unsere diözesanen KiTas zu deren Belastungen in der Corona-Zeit und zu speziellen Anforderungen durch Kinder mit Migrationshintergrund. Die Rückmeldungen haben mich tief beeindruckt. In der Summe erlebte ich unser KiTa-Personal als sehr professionelle, hoch engagierte Möglichmacher, die sich auch vor der Quadratur des Kreises nicht prinzipiell scheuten. Beklemmend war zu erfahren, wie oft das operativ tätige KiTa-Personal Unterstützung aus verschiedensten Richtungen vermissen musste und wie sehr den KiTas die übergeordnete Perspektive fehlt. Zudem wurde mir als Referent in KiTa-Fachfortbildungen immer wieder mitgeteilt, dass der Betreuungsauftrag in den KiTas noch gut geleistet werden kann, der Bildungsauftrag dem aber immer nachrangiger wird. Das war die Initialzündung dafür, regional eine Zukunftswerkstatt anzubieten. Unsere Entscheidungsträger waren dafür verhältnismäßig schnell zu begeistern.

Fleet-Events: Wie genau lief diese Zukunftswerkstatt ab?
Dr. Stefan Gerhardinger: Wir begannen mit einer Skulpturarbeit, um damit ein lebendig-dynamisches Bild der KiTa-Situation darzustellen. Dann erfolgte eine SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen intern, Chancen, Gefahren extern) und eine Priorisierung der Entwicklungspotentiale. Mit der Methode Crazy-Eight stiegen wir in die Utopiephase ein, hatten eine kritische Pro- und Contra-Diskussion, bildeten Projektgruppen zu Entwicklungsbedarfen und beschlossen die Zukunftswerkstatt mit konkreten Arbeitsaufträgen zu den definierten Projekten.

Fleet-Events: Was sind wesentliche Ergebnisse der Zukunftswerkstatt?
Dr. Stefan Gerhardinger: Die Projektgruppen beschäftigen sich im Nachgang zur Zukunftswerkstatt mit der Verbesserung der Rahmenbedingungen in den KiTas, mit einer Imagesteigerung und Profilierung, mit professionellerer Öffentlichkeitsarbeit, mit der Digitalisierung und der dafür notwendigen Ausstattung, mit einer Verbesserung der Elterneinbindung und mit einer Rückbesinnung auf originäre Aufträge. In einer problembeladenen Welt mit vielerlei Restriktionen schaffen innovative Ideen und grundsätzlich realisierbare Vorhaben eine positive Aufbruchsstimmung und damit energiespendende Perspektiven. Die zwei Tage Zukunftswerkstatt haben uns allen zudem ganz einfach Spaß gemacht.

Fleet-Events: Was vom Thema Zukunftswerkstatt wird auf den DKLK präsent sein?
Dr. Stefan Gerhardinger: Meine Erfahrungen rund um dieses Thema werden immer wieder einfließen und im Intensivseminar werden wir die Skulpturarbeit konkret als Methode erleben.

Dr. Stefan Gerhardinger
Diplom Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Coach, Leiter Stabsstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement

Dr. Stefan Gerhardinger ist Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor und Coach. Viele Jahre war er in der Sozialpsychiatrie tätig, war als Abteilungsleiter für die sozialen Diente und Einrichtungen des Caritasverbandes Regensburg tätig und leitet jetzt die Stabsstelle betriebliches Gesundheitsmanagement beim Caritasverband Regensburg. Er ist als Dozent, Supervisor und Selbsterfahrungsleiter in der Ausbildung für Suchtherapeuten und Psychologische Psychotherapeuten tätig, macht zahlreiche Seminare, Coachings, Supervisionen im KiTa-Bereich und hat einen Lehrauftrage an der Ostbayerischen Technischen Hochschule zum Thema Psychologische Grundlagen. Buch-Veröffentlichung: Die Entwicklung der Therapeutenpersönlichkeit (2020), Springer-Verlag.

www.caritas-grow.de

Nach oben scrollen